Bahnwanderung 2016

Mit dem roten Blitz (Regionalexpress) ging es am Sonntag, den 14.08.2016 in den Hochschwarzwald.
Die Langwanderer mit Sieglinde stiegen in Titisee aus und marschierten bei herrlichem Sonnenschein durch das Touristenstädtchen am See vorbei und dann aufwärts auf die Saiger Höhe und weiter zum Hochfirstturm. Für den schweißtreibenden Aufstieg wurden wir mit einem tollem Blick auf den See und in das Bärental belohnt. Oben angelangt genossen wir die Mittagspause mit Einkehr in der Gartenwirtschaft. Weiter ging es runter nach Lenzkirch und auf schattigem Pfad durch das Bergerwäldle zum Säntisblick.
Nach einer weiteren Pause folgten wir auf dem Hirtenpfad entlang am Waldesrand oberhalb von Raitenbuch zum Abstieg nach Falkau in das Bistro Expresso am Bahnhof.
Die Kurzwander fuhren nach Schluchsee und wanderten mit Roland, mit einem kurzen Abstecher in der Kirche, wo Mathilde uns beim Marienlied auf Ihrer Mundharmonika begleitete, auf dem Jägersteig (Genießerpfad) durch den herrlichen Tannenwald mit seinen naturbelassenen Pfaden. Unterwegs sind wunderschöne Tieratrappen aufgestellt. Oberhalb der Wildsau mit ihren Frischlingen und dem Jägersitz gönnten wir unsere Mitagsrast in der würzigen Waldesluft. In der freien Natur schmeckte uns das mitgebrachte Vesper nochmal so gut.Weiter ging es zum Bildstein (grosse Felskanzel aus Granit) und tollem Ausblick zum Schluchsee, Feldberg, Aha – Äule usw. Nach einer kurzen Rast marschierten wir am Windgfällweiher vorbei in Richtung Falkau und dort trafen wir uns zum gemeinsamen Abendessen mit den Langwanderern.
Es war ein gelungener Wandertag mit 47 Teilnehmern.

Sieglinde und Roland

Knöpflesbrunnen

Wir starteten im schönen Münstertal zum Wiedener Eck. Dort trennte sich die Gruppe der Langwanderer mit Michael Geiger bei idealem Wanderwetter in das herrlich gelegene Bergdorf Wieden hinunter. Weiter ging es am Gebirgsbach hoch nach Ungendwieden, wo eine Trinkpause eingelegt wurde. Auf dem weiteren Weg, wo der Bach zu einer Kneippkur einlud, nahm Wolfgang, ein erfrischendes Fußbad. Oben auf dem Panoramaweg bei Rütte wurde die Vesperpause eingenommen.
Mit flottem Schritt ging es anschließend auf der Höhe zur Almwirtschaft Knöpflesbrunnen, mit guter Sicht zum Belchen, Blauen, Hohe Möhr und Blick ins Wiesental. Die Kurzwanderer mit Sieglinde Küntzler begannen ihre Wanderung erst unten in Wieden und nahmen den gleichen Weg wie Michael bis zu den einzelnen Höfen von Ungendwieden. Dort wurden wir von den Langwanderern eingeholt. Dann ging es den Hang aufwärts durch eine wunderschöne Blumenwiese, oben angelangt wurde die Vesperpause genossen..Eine meckernde Geißenherde sowie aus der Ferne klingende Blasmusik vom Wiedener Musikfest, verschönerte uns die Rast. Anschließend ging es auf dem Panoramaweg weiter zur Almwirtschaft, hier trafen wir uns wieder mit den Langwanderer zur gemeinsamen Kaffeepause. Weiter marschierten bergab nach Muggenbrunn, wo wir auf der anderen Talseite des Berges den Blick zum Hasenhorn, Gisiboden, Herzogenhorn, Feldberg Todtnauberg und Todtnau genießen konnten.
Zum Abschluss im „grünen Baum“ wurde die fröhliche Gruppe bestens versorgt.
Glen

Südtirol: Ein Erlebnis der besonderen Art

Vom 9. – 16. Juli verbrachten 27 Wanderer des SV eine wunderschöne erlebnisreiche Woche im Grödnertal in den Dolomiten in St. Christiana.
Am Sonntag ging es nach St. Ulrich und mit der Zahnradbahn Raschötz auf über 2.000 m hoch. Wir wanderten zum 1. Gipfelerlebnis Raschötzer Kreuz P1060596für das 1. Gruppenbild . Weiter ging es zur Mittagsrast auf der Brogleshütte. Ein steiler anstrengender Aufstieg zur Panascharte wurde mit fantastischem Ausblick belohnt. Mit dem Fermeda-Sessellift und der Col Raiser Gondelbahn kehrte man zufrieden nach St. Christina zurück. Die Alternativwanderung verlief auf herrlichen Blumenwiesen zur Mittelstation der Seceda-Gondelbahn.
Am Montag fuhren die Langwanderer (LW) mit der Gondelbahn Dantercepies  auf 2298 m und machten eine fantastische Tour durch das Grödnerjoch, Tschier Joch , Crespeina Joch, Ciampac Joch hoch zur Puezhütte. Die Kurzwanderer (KW) unternahmen eine wunderschöne Rundwanderung auf der Seiser Alm.
Am Dienstag fuhren wir von Wolkensteig mit der Gondelbahn Ciampnoi hoch und wanderten bei Nieselregen zum Sella Joch. Nach Wetterbesserung gingen einige Wanderer zur Seilbahn zurück, andere machten eine abenteuerliche Gondelfahrt mit einer 2er-Kabine zur Dementzhütte. Mit Blick auf die sonnenbeschienene Seiseralm wanderten wir über Schnee- und Steinfelder durch die Langkofelscharte zur Langkofelhütte, weiter zur Bergstation der Mont de Seura-Sesselbahn und zur Monte Pana Sesselbahn zurück nach St. Christina.
Mittwoch: Von der Bergstation Col Raiser wanderten wir durch ein Meer von Alpenblumen bei einem grandiosen Bergpanorama zur Regensburger Hütte und weiter zur Pieralongia-Alm. Nach einem deftigen Speckvesper schlug bei heftigem Regen ein Teil der Wandergruppe den Weg zur Bergstation Secada ein und die anderen zur Col Raiser Station – aber pudelnass waren am Schluss alle.
DonnerstP1070078ag: In der Nacht hat es in den Höhenlagen geschneit. Wir starteten beit 3° C und heftigem Wind unsere Bergtour. Vom Sella-Joch aus auf dem Friedrich-Augustweg um den Langkofel und den Plattkofel entschädigte uns ein grandioses Bergpanorama entschädigten uns:
Am Freitag unternahmen die LW die `Königsetappe`: Der Weg Nr. 666 vom Grödnerjoch aus  zur Psisciadu Hütte und wieder zurück verlangte von der Gruppe alles ab. Aber die Ausblicke waren unbeschreiblich. Glücklich und voller Eindrücke erreichten wir am Abend wieder das Hotel.
Die KW genossen die Wanderung von der Seceda-Bergbahn ausgehend  durch das Tschislestal zur Regensburger Hütte. Der Rundumblick auf die Sella-Berggruppe, Langkofel, Plattkofel, Schlern, Rosengarten machten diese Wanderung zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Leider war die Woche viel zu schnell vorüber und mit Wehmut, aber auch mit der Hoffnung wieder einmal in diese schöne Gegend kommen zu dürfen, mussten wir am Samstag wieder die Heimreise antreten.
Nun bleibt uns nur noch Dank zu sagen an Ursel und Michael für die Toporganisation.
Danke auch an unseren Musikus Stefan für die schönen Abende im Hotel.

Beate u. Linus