Wanderung durch Osterdorf Oberprechtal

Am  Mittwoch den 04.04.2018 war es wieder mal soweit, die Wanderung unter der Woche fand statt.
Wie immer trafen wir uns am Espenparkplatz  in Ettenheim. Alle anwesenden Wanderer fanden Platz in den Autos und so fuhren wir über den Gaisberg, Biederbach und Elzach nach Oberprechtal. Schon bei der Einfahrt nach Oberprechtal sah man überall die schöne Osterdekoration, weshalb Oberprechtal um die Osterzeit herum auch das Osterdorf genannt wird. Das Wetter zeigte sich hier noch von seiner schönsten Seite und keiner von uns konnte sich vorstellen, dass die Vorhersagen mit Regen und Sturmböen eintreffen werden.
So machte sich die große Wanderschar mit 31 Teilnehmern auf den Weg. Auf dem Heimatkundepfad ging es  bis zum Lampertsbach und dann steil hoch zum Oberen Lampertsbach. Hier trennten sich dann die Wanderer,  nicht ohne sich vorher an einem Eierlikör aus dem Waffelbecher, den Tina mitgebracht hatte, zu stärken.  Ein Teil der Wanderer ging mit Tina von hier direkt zum Huberfelsen, der andere Teil ging über den Pfauenfelsen und  durch das Naturschutzgebiet Prechtaler Schanze. Aber hier oben pfiff einem der Wind um die Ohren und es begann zu regnen. Deshalb stiegen wir auch schnellstmöglich wieder hinab um auch  zum Huberfelsen zu gelangen. Hier konnte man dann doch wieder eine kleine Rast einlegen, da das Wetter wieder besser wurde. Es gab ein Versucherle aus der Brennerei von Klaus.

Die Kurzwanderer waren schon weitergegangen und so machten wir uns auch wieder auf den Weg um über den Zweitäler- Steig hinunter in das Wittenbachtal zu kommen. An der Elz entlang ging es zum Dorf Oberprechtal zurück, wo wir die Kurzwanderer im Cafe  „Süßes Eckle“  wieder  trafen. Trotz Regen machte man noch einen kleinen Bummel durch das herrliche Osterdorf im Kurgarten.
Der Wanderabschluss fand im Gasthaus Rössle statt, wo wir bestens versorgt wurden.
Alles in allem wieder eine gelungene Wanderung.

Bernhard und Tina

Wandern in Reichenbach

Die erste große Tour stand an.  Am 24.3.2018 mit Gottfried und Andrea Ibig als Zugpferd, ging es zur Wanderung mit 42 km, zum 2. Wandermarathon des SV Reichenbach in Lahr-Reichenbach.
Neun sportlich ambitionierte Mitglieder der Ortsgruppe Ettenheim – Herbolzheim trafen sich zum Startschuss morgens um 6 Uhr. Nach dem Start an der Hammerschiede ging es die 1. Hälfte über die Nord-Etappe des Geroldsecker Qualitätswegs bis uns bald das eine Kaffee -u. Vesperpause erwartete. Zur Hohengeroldseck,  Teilstück auf dem Kandelhöhenweg, weiter über Lützelhard, Seelbach weiter zur Hammerschiede. Da wurden wir mit einem Mittagessen und Getränke verwöhnt. Gestärkt ging es auf zur 2. Hälfte der Strecke Richtung Lahr-Sulz durch Sulzbachtal zur Rennweghütte (Kaffeepause). Weiter in Richtung Hasenbank hoch zum Langenhard, Blinsberg / Jägerpfad dann Schindelhof zurück nach Reichenbach (Hammerschiede)

Nach 42 km, 1143 hm und einen Laufdurchschnitt von 5,1 km/h saß die komplette Mannschaft um 16 Uhr frohgelaunt bei einem gemütlichen Glas Bier/Radler wieder zusammen. Nach erfolgreichen Zieleinlauf wurden wir mit einer Urkunde und einem Sportmüsli belohnt.

Teilnehmer: Andreas und Gottfried Ibig, Martha und Dieter Ringwald, Traute Zahn, Petra Dischinger, Mike Becker, Martina Fakler und Irene Atzler.

Traute Zahn

Zum Herbolzheimer Höfle

Am Sonntag Morgen trafen sich um 09:30 Uhr 29 Wanderer auf dem Brogginger Waldparkplatz. Mit Wanderführer Dieter Ringwald konnten wir bei herrlichem Schnee eine Osterwinterwanderung unternehmen. Die Wandertour ging hoch zum Dreispitz, Lärchengarten, zur Langmatthütte und weiter über einen Waldwanderpfad zum Herbolzheimer-Höfle. Hier wurden wir von Christian Wacker, der uns ein Feuer gemacht hat, empfangen. Somit konnten wir gemütlich Grillen und unser Vesper bei molliger Wärme einnehmen.
Als dann Förster Christian Funke zu uns kam ging es auf den Skulpturenweg.  Er konnte uns auch viel über die Bäume des Jahres und über den Herbolzheimer Wald erzählen. Nach diesem lehrreichen Rundgang führte uns die Wandertour weiter zur renovierten Hermann-Jäger-Hütte, weiter zum Steiggraben und einen schönen Waldwanderpfad zum Waldparkplatz zurück.

Dieter Ringwald