Kreuzmoosfasent 2018

Eine große Schar von Wanderern und Narren trafen sich am Fastnachtsdienstag auf dem Wanderparkplatz am Pflingsteck. Pünktlich um 9:59 Uhr ging es los. Eine Gruppe konnte es kaum erwarten auf dem Kreuzmoos zu feiern und legte ein Tempo vor, dem der Rest der Gruppe nicht mehr folgen konnte. Das Wetter meinte es sehr gut mit uns und man genoss die Wanderung durch die verschneite Landschaft, das schöne Panorama, das einem immer wieder geboten wurde und eine unbeschreibliche Fernsicht in die Vogesen und den Kaiserstuhl.    Manfred und Klara machten sogar den Umweg über den Hünersedel.  Auf der Höhe beim  „Gasthaus Luegemol“  wurden wir von einer Mitwanderin angenehm überrascht, sie hatte nämlich in ihrem Rucksack eine große Thermoskanne Glühwein mitgebracht. Frisch gestärkt schaffte man dann auch noch das letzte Stück bis zum Wanderheim. 
Das Team vom Wanderheim hatte alle Hände voll zu tun um uns alle zu versorgen, aber mit Unterstützung von  Beate, Linus und Tina ist es ganz gut gelungen. Zur Freude von uns allen sind unsere Freunde aus Seelbach mit ihrem musikalischen Leiter Hans auch wieder zu uns hoch gekommen, um mit uns einen vergnügten Nachmittag zu verbringen. Hans ist ein „Original“ und hatte mit seinen Sprüchen, Gedichten und Lumpenliedern die Lacher immer wieder auf seiner Seite. Auch unsere beiden Hilden „Mathilde und Brunhilde“ hatten wieder einiges vorbereitet und bereicherten mit Ihren Auftritten den „Närrischen Nachmittag“. Dass wir  in unseren Reihen auch ein Gesangstalent haben, bewies uns Roland mit seinen zwei  Vorträgen.
So verging der Nachmittag wie im Flug und gegen 16:00 Uhr verließen die letzten Wanderer das Wanderheim, um zurück zum Pflingsteck zu wandern. Vorher wurde den Seelbacher Wanderfreunden das Versprechen abgenommen, dass sie den nächsten Fasentszischdigg „so Gott will“ wieder mit uns auf dem Wanderheim Kreuzmoos verbringen werden.   

Bernhard

Winterwanderung

Obwohl die Wetterprognose für den Mittwoch den 31. 01.2018, dem Tag unserer  Wanderung unter der Woche,  nicht besonders gut war, trafen sich um 9:00 Uhr  20 Wanderer am Bahnhof in Herbolzheim. Nachdem Sieglinde die Fahrkarten besorgt hatte,  ging es mit dem Zug über Freiburg durch das  Höllental nach Titisee, wo unsere Winterwanderung  ihren Anfang nahm.
Das Wetter meinte es aber hier oben besser als angenommen mit uns und so marschierten wir über den Westweg mit immer schönen Aussichten auf die umliegenden Schwarzwaldberge,  die Adlerschanze in Hinterzarten bis zum Wanderheim Berghäusle. Da machte die Wanderschar noch einen Abstecher zur Fürsatzhöhe von wo man einen schönen Blick auf den Hochfirst mit seinem markanten Aussichtsturm hatte.  Auf der Fürsatzhöhe wurden die Wanderer noch von einem Graupelschauer überrascht, der aber nur von kurzer Dauer war und die Sonne kam wieder zum Vorschein.   Bald darauf hatte man  das Gasthaus Heiligenbrunnen schon erreich, wo wir unsere Mittagsrast hielten. Hier wurden wir aufs beste mit Essen und Trinken versorgt  und so gingen wir nach der Pause frisch gestärkt weiter in Richtung Breitnau  bis zum Ortsteil Tiefen. Ab  da ging unser Weg  Richtung Hinterzarten. Unterwegs konnte man immer wieder die schöne Landschaft genießen und man sah doch einige Bäume, die den Stürmen der vergangenen Wochen nicht Stand hielten. Über den Lafettenhof und das Hinterzartener Moor erreichten wir den Bahnhof in Hinterzarten, von wo wir wieder  mit dem Zug zurück in die Heimat fuhren.            
Noch etwas für die Statistiker: die Frauen waren in der Überzahl  14:6
Länge der Wanderung ca. 13,5 km und  
400 Höhenmeter auf und ab 

Bernhard Oswald

Visuelle Wanderung von 1000 km in 51 Wanderungen

So schön ist unsere Heimat

Am Samstagabend, den 27.01.2018, gab es eine virtuelle Wanderung bzw. Jahresrückblick der Wanderungen von Andrea und Gottfried Ibig

Das Ausbildungshaus vom DRK Ortsverein Münchweier-Wallburg, wo die Veranstaltung stattfand, war gut besucht.  Nach einer netten Begrüßungsrede des 2. Vorsitzenden des DRK Christan Ibig, in welcher er auch den DRK Ortsverein vorstellte, ging es mit der Bildershow los. Die Bildershow wurde in 2 Teile aufgeteilt. In der Pause wurden Brezeln, Kuchen und Getränke zur Stärkung serviert.
Gottfried Ibig unterhielt die Gäste während des Vortrags mit kleinen Geschichten zu den jeweiligen Wanderungen. Nach dem Ende des Jahresrückblicks wurden noch einige Bilder mit wunderschönen Sonnenuntergängen gezeigt, aufgenommen von Münchweier aus Richtung Ettenheim.
Am Ende richtete Christan Wacker, Vorstand des Schwarzwaldvereins Ettenheim-Herbolzheim, noch einige Dankesworte an Andrea und Gottfried und überreichte dabei eine Flasche Wein. An der Stimmung während der Show und in der Pause zeigt sich, dass die Bildershow gut gefiel. Es war ein unterhaltsamer, kurzweiliger Abend. Andrea und Gottfried bedanken sich noch einmal für das große Interesse bei allen Gästen.

Andrea u. Gottfried Ibig