Ravenna-Schlucht

Am Mittwoch den 12.06.2019 war wieder einmal eine „ Wanderung unter der Woche“ angesagt. 
Doch am Morgen um sieben war die Welt alles andere als in Ordnung: Es schüttete wie aus Kübeln. Trotzdem machten sich 16  unentwegte  Wanderinnen und Wanderer zuversichtlich mit dem Zug um 9:30 Uhr auf den Weg nach Hinterzarten. In Hinterzarten angekommen lachte uns schon die Sonne an und die Regenjacken wurden in den Rucksäcken verstaut. Nach der obligatorischen Begrüßung machte sich die Gruppe auf den Weg.

Die Wanderung führte uns zuerst durchs Löffeltal mit seinen verschiedenen Mühlen und Sägen, die ihre Energie alle aus dem Löffeltalbach bezogen oder noch beziehen. Am Oberhöllsteig besichtigte man eine Seilerei und eine Wohnmühle die ursprünglich in Oberprechtal stand. Am Touristen – Hotspot Hofgut  Sternen herrschte reges  Treiben von Menschen vieler Nationen.

An diesem Ort vereinigen sich dann der Löffeltalbach mit der Ravenna und wird ab hier dann Höllbach und später Rotbach genannt,  der mit dem später zufließenden Wagensteigbach die Dreisam entstehen lässt. Wir schauten uns nur noch kurz den Kuckuck an,  der pünktlich um 12:00 Uhr aus seinem Häuschen kam  und seinen bekannten Ruf abgab und verschwanden dann unter dem Ravennaviaduckt hindurch in die romantische Ravennaschlucht.  Über  schöne Pfade, Brücken und Treppen ging es hinauf bis zur Mittleren Ravenna. Hier musste zuerst einmal eine Trinkpause eingelegt werden. Dann wurden die nächsten Höhenmeter bis zum Piketfelsen in Angriff genommen.
An diesem fantastischen Aussichtspunkt wurde dann Vesper gemacht und die Aussicht genossen. Berge und Täler wurden in Gedanken versetzt damit die Landschaft  mit der Wanderkarte übereinstimmte. An der Neuhofsäge vorbei ging es dann in Richtung B500 bei Breitnau. Immer noch bei strahlendem Sonnenschein genossen wir hier auf einer Terrasse eine Tasse  Kaffee, dann ging es auf den Weg in Richtung Hinterzarten.  Durch das Hinterzartener Moor  mit seinen noch üppig blühenden Orchideen erreichten wir den Ort Hinterzarten pünktlich um 17:00Uhr.
Zum Wanderabschluss kehrten wir im Hotel–Restaurant  Schwarzwaldhof ein, wo wir sehr gut versorgt wurden.  Nachdem alle gestärkt waren, ging es  mit dem Zug in Richtung Heimat, wo alle wohlbehalten wieder ankamen.
Statistik:

 m = 7       w = 9      d = 0
Wanderstrecke:  17 km und ca. 450 hm
Temperatur  19 – 23 °C  leicht bewölkt bis sonnig
Text:     Bernhard
Bilder:  Michael und Bernhard