Von Seelbach in den Wolfersbach

Mit 45 Wanderer fuhren wir bei Sonnenschein mit dem Bus nach Seelbach. Von dort marschierten wir auf dem Entenweg entlang der Schutter zur Besichtigung in der historischen Mühle Glatz. Vom Eigentümer wurden wir herzlich begrüßt, er demonstrierte uns die imposante Mühlenanlage und vermittelte dabei einen Einblick der früheren Arbeitsweise. Zu der umfangreichen und einzigartigen Mühlenanlage gehören eine Getreidemühle aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, eine Gerstenstampfe von 1800, eine Ölmühle von 1848, verschiedene Sägemühlen, eine riemengetriebene Schärfmaschine, eine Kelterei mit Riemenantrieb für Mahlwerk und Hochdruckpresse aus der Mitte des 20. Jahrhunderts sowie eine Kleinwasserkraftanlage zur Stromerzeugung. Die technischen Einrichtungen befinden sich im Originalzustand. Es besteht die Mühle auf Anfrage ganzjährig zu besichtigen. Nach der informativen Führung ging es nun auf den Weg in den Wolfersbach. Bei stetigen Anstieg durchquerten wir den Wald und gelangten über Herberts Traumpfad (Schnitzereien und Baumwurzeln umgedreht) an den Moosmannhof, wo wir einen herrlichen Blick auf Wittelbach mit ihrer romanischen Kirche hatten. Hier treffen wir auf Wegweiser Geroldsecker Qualitätsweg, den wir bis zum Litschental folgen. Rechts ab  gingen wir den Weg steil den Berg hoch in ein Waldstück. Wir trafen auf einen Forstweg, auf dem wir uns Richtung Bergseppenhof begaben. Wenige Meter nach dem Hof kamen wir auf naturbelassenem Weg zum Wegweiser „Wolfersbacher Halde“. Hier folgten wir der Richtung „Wolfersbacher Wand“. Nach kurzer Stecke ging unser Wanderweg über eine Treppe rechts vom Fahrweg ab. Auf schmalen Pfaden, abwechselnd mit Forstweg ging es immer weiter bergauf bis zur Grasserthütte. Dort wurde die ersehnte Vesperpause eingelegt. Nach der Pause kam dann der angesagte Regen und nach kurzer Strecke gelangten wir auf die Kammhöhe Grassertmoor. Der Regen wurde heftiger und die Wanderer schneller. Von hier oben gingen wir auf schmalen Pfad, Forstwege querend, in Serpentinen abwärts. Danach ging es längere Zeit auf einem Forstweg in Richtung Geroldsecker Hammerschmiede. Unten im Litschental angekommen folgten wir der Wegweisung gelbe Raute Naturlehrpfad Litschental, wo einige Bereiche über Bohlenwege ging, leider ohne die beschriebenen Tafeln zu bestaunen. Es regnete und regnete. Zügig ging es an Omersbach zum Schägenest, so daß wir bald in Richtung Campingplatz im Schwarzwälder Hof unseren Wanderabschluss  erreichten.

Text: Frauke Zahn
Bilder: Michael Geiger

Mitgliederversammlung 2019

Nach einer kurzen Begrüßung und einem gemeinsamen Lied startete die Mitgliederversammlung pünktlich um 19:00 Uhr. 8 Mitglieder sind seit der letzten Versammlung verstorben. Es wurde mit einer Schweigeminute an sie gedacht. Im Jahresrückblick des 1. Vorsitzenden wurde das Jahr 2018 Revue genommen. Für langjährige Mitgliedschaft konnten 26 Personen geehrt werden (Liste der Ehrungen am Ende). Ein Verein funktioniert nur so gut wie die Leistungsträger mitarbeiten und mitgestalten leitete der Vorstand über in Ehrungen für die Funktionsträger. Einmal für Sieglinde Küntzler, Roland Küntzler, Michael Geiger und Wolfgang Speith. Alle genannten erhielten das Silberne Ehrenabzeichen des Schwarzwaldvereins. Mit Stefan Münchbach, Richard Bellert und Bernhard Göppert erhielten das Bronzene Abzeichen der Ortsgruppe. Mit den Berichten des Rechners Stefan Münchbach und Schriftführer Richard Bellert wurden die Zahlen und die 6 Vorstandsitzungen im vergangenen Jahr vorgestellt. Die beiden Wanderwartinen Traute Zahn und Martina Fakler haben die erfolgreichen Wanderungen mit Zahlen der Teilnehmer, Wanderstrecke vorgestellt. Die gesamt Wegstrecke mit allen Teilnehmer wurde die halbe Erde umrundet. Fleißige Wander / innen wurden geehrt mit einem Abzeichen. Der Hausverwalter Bernhard Oswald berichtete über ein erfolgreiches. Geschäftsjahr auf dem Wanderheim am Kreuzmoos Viele kleine und große Fragen rund um Haus waren zu lösen. Hervorheben ist die  Sachspende des Unternehmens Udo Dieckert aus Ringsheim hatte er die gesamte Arbeitszeit uns gespendet. Der Wegwart Dieter Ringswald berichtete über 300 Km Wanderstrecken die er betreut mit seinen Helfern. Die angefallenen Arbeitszeiten summierten sich auf 232 Stunden. Die Familiengruppe (Schesenwagen) unter der Leitung von Sybille Bellert absolvierte ein anspruchsvolles Programm. Mit gleich zwei Generationen unterschied berichtete Klaus Morcinek über die Seniorenwanderung. Die Wander-strecke ist nicht das Ziel sondern die Gemeinschaft gemeinsam etwas zu unternehmen. Der Natur-schutzwart Bernhard Göppert schildet über die Unterhaltung und pflege die einzelnen Projekte aus den vergangenen Jahren. Hervorzuheben ist die Verschmutzung der Wanderweg durch die Hinterlassenschaften der Autowanderer diesem ist Einhalt zu gewähren. Die Kassenprüfung durchgeführt von Michael Pfaff und Sybille Bellert erfolgte die Entlastung der Vorstandschaft von Helmut Bellert. Die anwesenden 41 Mitglieder (ohne Vorstandschaft) entlasteten den Vorstand. Jetzt konnte die Wahl des 2. Vorstandes beginnen, war die Stelle ein Jahr nur kommissarisch betreut worden. Mit den Stimmen der Mitglieder konnte Frau Sabine Schimmel gewählt werden. Diese nahm die Wahl an unter Applaus. Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes wurde der monatlichen Vorschau der Aktivitäten dargestellt. Ein Fest zum Anlass der 50. Jährigen Freundschaft mit unseren Wanderfreunden aus dem Elsass das am 23.Juni 2019 gefeiert wird soll endete die Mitgliederversammlung.
Ehrungen langjähriger Mitglieder.
50 Jahre:  Herbert Hug, Maria Rist, Alois Person, Willie Hund.
40 Jahre: Ingrid Schutzenbach, Margret Jungemann, Artur Schneider, Ursula Schneider Frank Broßmer
25 Jahre: Amanda Burg, Walter Benz, Erna Benz, Helge Lauber, Uwe Klattenhoff, Rita Klattenhoff, Erika Siefer, Herbert Siefer, Rita Eichhorn, Siegfried Eichhorn, Martin Krieg, Renate Bolz, Katerina Grünke, Margarete Hahn, Hans-Georg Hahn, Silvia Hassler und Erich Hasler
Text Christian Wacker
Bild Sybille Bellert

Bericht der Badischen Zeitung am 10. Märu 2019

Fasentzischdigg uff em Krizmoos

Wie schon in den vergangenen  Jahren war es auch diesmal wieder so, die Wanderer und Wandrerinnen trafen sich um 10:00Uhr auf dem Wanderparkplatz am Pflingsteck. Trotz stürmischem Wetter machte sich doch eine kleine Gruppe von 17 Personen pünktlich um 10:11 Uhr auf den Weg. Über den Schönwasen, Waldshut ging es hinauf zur Hocke und dann  an der Kreuzmoosmatte vorbei zum Wanderheim.
Im närrisch geschmückten Wanderheim wartete schon unsere „ Seelbacher Unterhaltungsabteilung“, die in diesem Jahr in voller Besetzung erschienen ist. Nachdem sich jeder gestärkt hatte, egal ob mit Wurstsalat und Brägele, Flammenkuchen, Gulasch mit Knödel oder Linsensuppe, jeder war zufrieden.
Danach kam dann schon die erste Schunkelrunde und das Wanderheim füllte sich doch noch mit Gästen, die rein zufällig oder auch nicht rein zufällig vorbeikamen. Ein Witz oder Vortrag folgte dem andern und die Vortragenden, egal ob einer unserer Seelbacher Freunde, ob Roland oder Albrecht  alle hatten die Lacher auf ihrer Seite. Besondere Freude kam auf als Albrecht auf seiner „Gelruewetrompet“ (alemanisch = Karottentrompete) einige Lieder vortrug oder die Seelbacher Handorgelspieler unterstützte. Im Laufe des Nachmittags gönnte sich der eine oder andere noch einen Kaffee und ein Stück Kuchen oder ein paar von den Scherben und Fasentkiachli, die Angelika  gebacken hatte. Viel zu schnell ging der Nachmittag wieder vorbei und die Wandergruppe machte sich wieder auf den windigen Heimweg, aber nicht ohne vorher das Versprechen, der Seelbacher abzunehmen, sich  am nächsten „Fasentzischdigg zur selbe Zitt“ hier wieder zu treffen.
Herzliche Dank an alle die zu dem guten Gelingen beigetragen haben, allen voran die Seelbacher Unterhaltungsabteilung  unter Hans Kopf,  sowie an Roland und Albrecht aus unseren Reihen.
Mit einem letzten närrische Gruß für diese Jahr :        Narri  Narro
Bernhard