Adventswanderung zum Jahresabschluss 2019

Schon wieder ist ein schönes Wanderjahr vorüber und die letzte offizielle  Wanderung  2019 stand an. Mit dem Bus fuhren  24 Wanderer und Wanderinnen nach Ebringen am Fuße vom Schönberg. Die Wettervoraussagen waren nicht so verheißungsvoll. Sturm und Regen waren angesagt, was aber nicht  ganz  eintraf. Der Wind war zwar da aber mit dem Regen hatten wir Glück. Über das Rebgebiet am Sommerberg,  das Naturschutzgebiet Jennetal vorbei am Sumsergarten kamen wir zum schönen NatURWALDpfad,  dem wir bis auf die Höhen der Scheeburg folgten. Hier oben blies zwar ein kräftiger Wind aber innerhalb der Ruine fand jeder ein mehr oder weniger windstilles  Plätzchen. Von hier oben hatten wir eine fantastische Aussicht über Freiburg, den Kaiserstuhl  und den Tuniberg, sowie in Richtung Vogesen  und in das Markgräflerland.
Nach einer Stärkung ging es weiter, vorbei am Unteren Schönbergerhof  in Richtung Hedwigsbrunnen. Hier hatten wir dann den anstrengendsten Teil der Wanderung hinter uns. Mit immer wieder schönen Ausblicken erreichten wir den Langhartpfad auf dem wir dann hinab zur Berghauser Kapelle wanderten. Durch die Rebgebiete  am Kienberg  und Dürrenberg  kamen wir unserem Ziel in Schallstadt immer näher. Am Brunnen vor dem Bauhof konnten wir  unsere Schuhe einigermaßen vom Dreck befreien, so dass wir bedenkenlos zu unserem Wanderabschluss im Gasthof Ochsen in Schallstadt gehen konnten. Hier wurden wir  sehr gut mit Speis und Trank versorgt.
Nach der Einkehr brachte uns unser Busfahrer Walter von der Firma Rist wieder wohlbehalten nach Hause.

Text:     Bernhard 
Bilder:  Michael, Gottfried und Bernhard

Bei Nebel im Kaiserstuhl

Die Wanderung unter der Woche führte uns dieses Mal in den Kaiserstuhl. Abmarsch war am Wanderparkplatz Mondhalde in Oberbergen. 25 Wanderinnen und Wanderer haben sich auf den Weg gemacht.  Doch bevor man los ging gab es ein paar Informationen über die Stadt Vogtsburg und über die Entstehung vom Kaiserstuhl.
Dann ging es am Badberg entlang über Schelingen auf den Ohrberg hier legte man trotz Nebel eine Pause ein und lies sich das Herbstbrot schmecken das Tina verteilte. Auch andere Wanderer hatten noch etwas Süßes oder Flüssiges dabei. Weit sehen konnte man wegen dem Nebel nicht aber es hatte doch etwas Mystisches an sich, so durch die Landschaft zu wandern. Über Bahlinger Eck, Endinger Eck und Amolterer Eck ging es auf dem Katharinenpfad weiter und oberhalb der Schelinger Viehweide ging man dann in Richtung Schneckenberg wo wir eigentlich eine schöne Aussicht haben sollten.
Mehrmals an diesem Tag musste ich mir anhören, dass ich die Wandergruppe, im wahrsten Sinne des Wortes, im Nebel herumführen würde.  Nichts desto trotz haben wir den Parkplatz wieder gefunden.

Von da aus machten einige noch einen Abstecher zum Weingut Keller und probierten den Wein für „Jeden Tag“ und schauten sich  in dem modernen Weingut um. Doch dann machten wir uns auf den Weg über den Texas – Pass nach Königschaffhausen ins Gasthaus Ochsen, wo wir bei gutem Essen und Trinken die Wanderung ausklingen liesen.

Text und Bild: Oswald Bernhard