Deutsche Wandertag 2019

Zum bundesweiten Tag des Wanderns konnte die Ortsvorsteherin von Ettenheimmünster, Frau Ohnemus, im Namen der Stadt Ettenheim und Wanderführer  Dieter Ringwald vom Schwarzwaldverein, 45 gut gelaunte Wanderer vor der Kirche St. Landolin begrüßen.

Die Wanderung führte uns durch den Lauterbach ins Dörlinbachergrund hoch zum Totenruheplatz und weiter durch den Burewald zum Schneiderhof, Hubertushütte, wo eine ausgiebige Vesperpause eingelegt wurde. Anschließend ging es weiter zum Herbolzheimer Höfle durch den Klosterwald zum Heidenkeller und zurück zum Ausgangspunkt Kirche St. Landolin. Gesund und froh konnte man den Wanderabschluß nach 20 km im Gasthaus Rebstock ausklingen lassen.

Bild und Text: Ringwald

Von Offenburg nach Gengenbach

39 WanderInnen trafen sich am Sonntag den 05.05.2019, zur Wanderung von Offenburg  nach Gengenbach. Die Langwanderer starteten mit 21 Personen an der Kirche St. Philippus und Jakobus in Offenburg-Weingarten. Als die Kirchenglocken die Pfarrgemeinde zum Festgottesdienst rief wanderten wir über den Fessenbacher Kirchweg los Richtung Albersbach – Fessenbach. Es ging zunächst vorbei am Felix Burda Gedächtnisgarten dann durch die Weinberge oberhalb von  Ortenberg.
Der Weg ging über in einen schmalen aber steilen Pfad mit Ziel Hohes Horn. Als wir auf dem Hohen Horn ankamen wurde sogleich der neu restaurierte Aussichtsturm erklommen. Die Aussicht war toll.
Unsere Mittagsrast wurde unter dem Turm gehalten, bevor der Abstieg in Angriff genommen wurde. Der Abstieg verlangte volle Konzentration, ging es doch wieder steil bergab über Steine und Wurzeln, aber alle kamen gut an der Freudentaler Hütte an. Ab hier folgten wir dem Ortenauer Weinpfad bis Gengenbach. Es ging vorbei an der Kapelle Maria im Weinberg wo nochmals eine Pause eingelegt wurde. Dann ging es weiter durch Olsbach, Reichenbach nach Gengenbach.
Die Kurzwanderer starteten in Ortenberg an der Bühlwegkapelle wo es zunächst im Zick Zack Kurs durch die Weinberge zum Felix Burda Gedächtnisgarten ging. Von dort ging es wieder, wie von manchen Wanderinnen bemerkt, zurück Richtung Ortenberg. Der Weg führte vorbei am Ortenberger Schloß zum Freudentaler Eck. Ab dem Freudentaler Eck nahmen die Kurzwanderer den gleichen Weg wie die Langwanderer. Martina Fakler hat sich sehr gut auf unsere Wanderung vorbereitet und hatte Unterwegs viel Interessantes zu erzählen. An der Kapelle Maria in den Weinbergen trafen die Langwanderer und die Kurzwanderer aufeinander. Aber die Gruppen trennten sich gleich wieder da die Langwanderer nochmal Rast machten und die Kurzwanderer schon wieder auf dem Weg nach Gengenbach waren.
Da alle vorzeitig in Gengenbach eintrafen konnte noch der Markt der handwerklichen Künste, der an diesem Sonntag gerade stattfand, besucht werden. Manche nutzten die Gelegenheit auch für eine Kaffeepause. Der Wanderabschluß wurde im Frei Steinkellerhaus gemacht, wo wir bestens versorgt wurden. Nach der Stärkung ging es mit dem Bus wieder Richtung Heimat. Doch zunächst wurde im Bus gefragt ob auch alle da sind. Christian zählte durch und kam auf 37 Personen. Doch das stimmte nicht wir waren mit 39 Personen gestartet. Also nochmal durchzählen, dieses Mal kam Christian auf 40 Personen, was wieder nicht stimmte. Da meinte Christian wir zählen die beiden Ergebnisse einfach zusammen und Teilen durch zwei dann stimmt es wieder. Unter großem Gelächter wurde dann festgestellt das uns so nur eine halbe Person fehlte – das war zu vertreten – und so fuhren wir nach Hause. 

Andrea und Gottfried Ibig
Martina Fakler

 

Wie ein Indianer leben

Hallo zusammen,
bei der Veranstaltung “Entdecke den Indianer in Dir” sind noch Plätze frei! 
Wir verbringen ein Wochenende (24. – 26. Mai) im Tipi-Dorf in Wolfach mit allerlei Abenteuer für Kinder bis 13 Jahre. 
Vielleicht wäre dies ein Angebot  für den einen oder anderen Enkel oder Enkelin oder für die Mitglieder der Familiengruppe.

Veranstalter ist die Jugend im Schwarzwaldverein