Über den Höhen von St. Märgen

Bei tollem Wanderwetter fuhren wir mit der Bahn von Herbolzheim-Freiburg nach Kirchzarten. Von dort mit dem Bus zum Vogelhof (Kurzwanderer) und die Langwanderer bis Neuhäusle.
Mit Sieglinde wanderte die größere Gruppe vorbei an der Rankmühle mit tollem Blumenschmuck zur Kapfenkapelle, wo die wohlverdiente Vesperpause eingelegt wurde mit herrlichem Blick über St. Märgen und die Schwarzwaldhöhen und – täler. Am Birkenweghof vorbei ging es über die Wolfssteige – Wiesenecksattel nach Buchenbach.
Die Kurzwanderer mit Roland wanderten ab der Schwarzwaldhalle die gleiche Strecke wie die Langwanderer und versperten am Zwerisberg. Im Gasthaus “Adler” wurden wir beim gemeinsamen Essen schnellstens und bestens verköstigt und frisch gestärkt und froh gelaunt ging es zum Bahnhof Himmelreich und über Freiburg wieder nach Hause.
Bei dieser Wanderung wurde wieder einmal bestätigt in welcher tollen Landschaft wir eigentlich leben.

Sieglinde (Text)
Michael und Sieglinde (Bilder)

 

 

Schwangereneckrunde

Am Mittwoch waren einige Wanderer vom Schwarzwaldverein Ettenheim – Herbolzheim  unterwegs auf der Schwangeneckrunde im Elztal.
Gestartet wurde in Bleibach, doch bevor die 32-köpfige Wanderschar sich auf den Weg machen konnte, war noch etwas Kultur angesagt. Man besichtigte die Kirche und das Beinhaus in  Bleibach. Die Kirche ist dem hl. Georg geweiht und vereint seit dem letzten Umbau 1978 gotische und moderne Elemente. Zurzeit wird an einem Turm für die Glocken der Kirche gebaut.
Direkt von der Kirche ging es ins angebaute Beinhaus von 1723  mit dem im südbadischen Raum einmaligen Totentanz.
Der Bleibacher Totentanz ist ein Wandgemälde und besteht aus einer Gruppe musizierender Gerippe und 33 Tanzpaaren.
Es ist, wie seine Vorbilder, der Basler- und der Kientzheimer Totentanz eine spezielle Darstellung  der Begegnung der Menschen mit dem Tod.
Bei den Totentänzen greift der personifizierte Tod in das Leben der Menschen ein und soll uns immer daran erinnern dass dies unabhängig von Geschlecht, Alter, Beruf oder gesellschaftlichem Stand jeder Zeit geschehen kann.
Nach so viel Kultur ging es dann auf den Weg.  Auf schattigen Wegen erreichten die Wanderer nach sehr steilem Anstieg das Röscheneck, da legten wir dann eine Pause ein.
Nach dieser Pause ginge es weiter bis zum Heikräutergarten auf dem Dobelberg. Hier konnte man die schöne Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen oder einem Saftschorle genießen.
Wer Lust und Laune hatte konnte den liebevoll gestalteten Garten besichtigen und über die Vielzahl der Heilpflanzen nur staunen.
Doch dann mussten wir wieder aufbrechen um den letzten Abschnitt in Angriff zu nehmen.
Es ging wieder hinunter ins Elztal, das man beim Scharmattensee erreichte. Auf dem Jakobsweg ging es dann mehr oder weniger entlang der Elz zurück zum Ausgangspunkt in Bleibach.
Mit den Autos ging es dann über`s Gscheid nach Freiamt Reichenbach, wo wir im Freiämter Hof den hoffentlich für alle, schönen Wandertag ausklingen liesen.

Text u Bild: Bernhard

 

 

Wanderführer bilden sich weiter

Erste Hilfe Kurs für Wanderführer:

Am Samstag den 27.Juli 2019 trafen sich nicht nur Wanderführer zu einem Kurs zur Erstem Hilfe im Gruppenraum des Ortsvereins Münchweier. Der Ortsverein aus Münchweier begrüßte die Teilnehmer und band gleich alle ein bei dem Thema Wandern in der Natur und Begebenheiten zum Thema Ersten Hilfe bei Wanderungen. Die Fragestellung war, was ist zu machen, wie soll man sich verhalten wenn eine Person in eine Notfall Situation kommt. Nichts zu tun ist die schlechteste Form der Notlage zu begegnen. Der Kursleiter Herr Uwe Heimburger stellte unterschiede Situationen vor, besprach die Vorgehensweisen. Die Teilnehmer wurden aktiv in das Geschehen eingebunden. Das waren Notlagen die manch Teilnehmer nicht alltäglich waren. Die Zeit verstrich wie im Flug so die eine Kaffeepause genutzt werden musste die Begebenheiten noch mal vor dem Auge ablaufen zu lassen. Aktiv gings wieder weiter Unfall erforschen, Sichern, Notleitende Person sichern und im Notfalls wieder den Kreislauf in Schwung zu bringen. Wiederbeleben. Für manchen schon erstaunlich das dies Funktion sich immer an den neuesten Wissenschaftliche ausrichtet. Stürze und Brüche mit den jeweiligen Verbänden rundeten den Tag.
Die Gruppe danke dem Kursleiter Uwe Heimburger für seine anschauliche und kurzweilige Schulung und alle wünschen sich das das erlernte lange im Bewusstsein bleiben möge und nicht angebracht werden muss.

Text u. Bild: Christian Wacker