Schwarzwaldverein modern

Insgesamt waren es 22 Teilnehmer, darunter 13 Kinder, die sich am 9. Juni um 11 Uhr an der Kirche in Ettenheimmünster trafen.
Nach einer Einweisung in die vom Verein gestellten GPS-Geräte und einer Aufteilung in zwei Gruppen ging es los in Richtung Dörlinbachergrund.
Die im Wald versteckten Röhrchen musste man mit Hilfe der Positions-Koordinaten suchen. Die gefundenen Röhrchen enthielten Fragen und die nächsten Positions-Koordinaten. Ziel war es, alle Verstecke mit den Hinweisen zu finden und die Fragen richtig zu beantworten.
Bei erfolgreicher Suche und richtiger Beantwortung der Fragen wurde man zum Ziel „Ringsheimer Hütte“ geführt.
Am Ziel angelangt wurde noch gemeinsam gegrillt und als Überraschung gab es für die Kinder eine Schatzkiste voller Süßigkeiten, die natürlich erst noch gesucht werden musste.

 

 

Rundwanderung im Kinzigtal

Langwanderung 1 –  Eine schweisstreibende Angelegenheit

Wir starteten pünktlich um 8.30 Uhr am Kurgarten in der Ortsmitte in Gutach/Kinzigtal mit 19 Wanderern. Der Wetterbericht hatte schönes Wetter mit hohen Temperaturen vorhergesagt, dies war dann auch so. Durch das Sulzbachtal erklommen wir in steilen Serpentinen nach knapp 4 Kilometern den Farrenkopf, dabei kamen wir schon das erste Mal mächtig ins Schwitzen. Oben angekommen gönnten wir uns die erste Trinkpause. Nun folgten wir dem bekannten Westweg für knapp 9 Kilometer und passierten die Prechtaler Schanze dann den Huberfelsen ehe wir beim Karlstein auf 968 Metern den höchsten Punkt der Tour erreichten. Dort machten wir eine Vesperpause. Beim Hotel „Schöne Aussicht“ stiegen wir nach Niederwasser ab. Von dort war es nicht mehr weit bis Hornberg. Dort an der Brauerei Ketterer angekommen stand da ein Brünnlein. Wir spekulierten ob da wohl Bier fliest, aber nein es war dann doch nur Wasser. So steht man vor einer Brauerei und muss Wasser trinken, was dann aber doch sehr erfrischend war. Wir wanderten weiter, vorbei am größten begehbarem WC bei der Fa. Duravit und an Eisdielen und Kaffeehaus, durch die Hornberger Innenstadt. Der Kaffeeduft war schon sehr verlockend aber wir mussten weiter. Auf der anderen Talseite angekommen stiegen wir zur Markgrafenschanze auf und gingen über Hasenköpfle und dem Gutacher Tälersteig zurück zum Ausgangsort. Wir hatten auch hier immer wieder schöne Talblicke nach Gutach und auch zur gegenüberliegenden Seite, auf der wir am Morgen noch gewandert sind. Bevor wir das letzte Stück nach Gutach abstiegen begrüßte uns die Dampflock mit ihrem Pfeifen, wir hatten aber nur ein kleines Sichtfeld um einen Blick darauf zu ergattern. Nach 35 Kilometern und 1500 Höhenmetern erreichten alle 19 Wanderer um 17.15 Uhr wieder den Startpunkt. Beim Abendessen im Biergarten des Gasthauses „Löwen am Park“, in Gutach, wurden die Energiespeicher wieder aufgefüllt. Der Wirt war sehr gut gelaunt und wir wurden aufs Beste bedient. Nachdem wir bezahlt hatten spendierte er uns allen noch ein leckeres selbstgemachtes Eis worüber wir uns sehr freuten.

Wir danken Stefan für die schöne Wanderung.
Andrea und Gottfried Ibig

 

Spargelwanderung 2018 im Markgräflerland

 Wir starteten mit über 50 Wanderer in Niederweiler unterhalb von Badenweiler und wanderten auf Serpentinen den Weinberg hoch bis einer Hütte mit schönem Ausblick nach Badenweiler und ins Markgräfler Land . Auf einem schmalen Waldweg ging es weiter zum Wanderparkplatz Schwärzi-Hütte. Hier begann der ½-stündige Aufstieg zur Bergruine Neuenfels, wo wir dann auch unsere Mittagsrast einlegten.
Viel im Wald und mit immer wieder schönen Ausblicken folgte jetzt der gemütliche Teil unserer Wanderung Richtung Sulzburg. Entlang des Sulzbachs wanderten wir durch Ballrechten-Dottingen nach Heitersheim zum Weingut Schmidt.
Familie Schmidt verwöhnte uns mit einem delikaten Spargelgericht und köstlichen Weinen.
Mitwandere Stefan krönte den Tag mit flotter Musik auf dem Akkordeon.

Beate und Linus