Auf den Spuren der Kohlegräber

44 Wanderinnen und Wanderer begaben sich auf die Spuren der Kohlegräber mit schönen Aussichten.

Gestartet wurde am Rathaus in Berghaupten bei sommerlichen Temperaturen. Der Weg führte uns zunächst noch ein Stück durch Berghaupten bis er dann in den Wald abbog. Es ging zunächst durch den “Zauberwald” vorbei an einer Grotte, dabei sahen wir so allerlei wie zum Beispiel Windspiele in den Ästen der Bäume oder bunte Vogelhäuschen und etliche kleine Kunstwerke,. Nach dem Wäldchen führte der Weg durch die Rebhänge bis zur Heiligenreute wo noch der letzte Schornstein vom Steinkohleabbau zu sehen ist. An der Barackhütte angekommen, hier standen einst die Baracken der Bergwerkarbeiter, legten wir unsere Vesperpause ein. Danach ging es weiter mit schönen Aussichten bis zum  Sägereck und weiter auf den Kohleckle. Hier hat man einen wunderbaren Blick auf Berghaupten, Gengenbach, Reichenbach und auf den Brandenkopf- und Mooskopfturm. Nun ging es vorbei an der Kußeiche zum Giesenstegköpfle, dort geht der Wanderweg über in einen wunderschönen Wanderpfad bis zum Pappelwaldsee. Auf dem Wanderpfad steht am Rande eine mächtige Buche, da lies Gottfried die Wanderschar den Umfang schätzen, den er natürlich bei der Vorwanderung ausgemessen hatte. Eine Wanderinn kam mit 3,60 m am nächsten an den tatsächlichen Wert von

3,70 m ran und erhielt von Gottfried als Preis einen Taschenwärmer in Herzform. Nachdem wir den Pappelwaldsee noch umrundet hatten ging es in die Marktscheune wo unser Abschluß stattfand. Nach dem Essen konnte noch in der Marktscheune eingekauft werden, dann machten wir uns wieder auf den Heimweg.
Andrea und Gottfried Ibig

SV beim Bergottesdienst auf dem Brend

Am Sonntag, den 26.08.18, trafen sich 12 Wanderer um 07:30 Uhr am Espenparkplatz in Ettenheim, um an der Sternwanderung auf dem Brend in Furtwangen teilzunehmen.
In Furtwangen angekommen ging es nach der Begrüßung mit unserem Wanderführer Benno gleich los. Wir wanderten über den Raben und die Ladstatt zum 1149 m hohen Brend, wo um 11:15 Uhr der Berggottesdienst mit dem Erzbischoff Stefan Burger begann. Bei schönem Wetter und einer tollen Fernsicht nahmen wir am Gottesdienst teil. Anschließend ging es über schöne Wanderwege zum Wanderabschluß nach Neukirch zum Gasthaus Hirschen und danach weiter nach Furtwangen zurück. Unterwegs konnte und Benno viel über Furtwangen erzählen. Nach dem Dank an Benno und 15 km Wanderung ging es wieder auf die Heimreise. 
Martha & Dieter

Von Sulz auf den Langenhard und zurück

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen  trafen sich 25 Wanderer in Sulz am Friedhofparkplatz.
Von da aus startete die Wandergruppe in Richtung „Wasserpfad“ im Sulzbachtal. Vorbei ging es  am Naturschwimmbad in Sulz bevor man auf den Wasserpfad kam.  Die Mitwanderer waren von diesem Pfad begeistert. Dieser abenteuerliche Weg führt vorbei an seltenen Pflanzen und Tieren, der Sulzbach musste mehrmals durchquert werden. Bei der „Unteren Rennweghütte“ wurde eine  Trinkpause eingelegt,  bevor der Anstieg zum Hasenberg erfolgte. Vorbei am Brunnen der Faustballer vom TV Kippenheim und der „Keltenhütte“ erreichten wir die“ Karlsbänke“. Von hier war es  dann nicht mehr weit zum Höhengasthaus „Sternen“, wo wir eine Rast einlegten. Bei Eiscafé und einem kühlen Weizen war es unter den Sonnenschirmen richtig schön. Weiter ging die Wanderung Richtung Langenhard den wir über den „Heiligenreutebrunnen“ erreichten. Von da ging es dann am „Dreieckigen Bannstein“ vorbei und auf dem „Jägerpfad“ zurück nach Sulz.
Im Biergarten vom Gasthaus „Engel“ stillten wir unseren Durst und wurden mit leckeren Speisen sehr freundlich bedient.

Bernhard und Tina