Baumblütenwanderung ins Eggenertal

Zu unserer diesjährigen Blütenwanderung im Eggenertal / Markgräfler Land trafen sich 46 Wanderinnen und Wanderer bei sehr kühlen Temperaturen.
Zwei Streckenalternativen wurden angeboten, eine Langwanderung mit Bernhard und eine Kurzwanderung mit Martina. Die zwei Gruppen waren bald gebildet und jetzt konnte es losgehen. Ausgangspunkt der kleineren Runde war Obereggenen, alle waren versammelt und Martina begann ihre Tour mit einem Gedicht von der Heimatdichterin Lina Kromer, die hier Zuhause war. Jetzt ging es immer wieder bergauf und bergab auf dem Kirsch- und Obstehrpfad in Richtung Hagschutz.   Zu sehen gab es nicht nur Kirschbäume, sondern auch Äpfel-,  Birnen-, Mirabellen- und Zwetschgenbäume, das Obst wird zum Teil als Tafelobst  verkauft oder zum Schnapsbrennen oder zur Saftherstellung  verwendet. Der Hagschutz war einst ein steinzeitliches und keltisches Siedlungsgebiet, heute existiert hier Habtrockenrasen, ein Lebensraum für viele seltene Tiere und Pflanzen. Jetzt ging es weiter nach Niedereggenen zur evangelischen Kirche, bekannt durch ihre Kalkseccomalereien. Da es draußen immer noch regnete wandelten wir die Kirche kurzerhand in eine Vesperkirche um und anstatt Abendmahl wurden wir von Martina mit MonCherie und Kirschlikör verwöhnt. Weiter ging es über den Freudenberg mit seinen Trockenmauern, hier in diesem Gebiet fühlen  sich Mauereidechse, Zauneidechse, Blindschleiche und Schlingnatter sehr wohl.  Unsere Wanderführerin Martina  machte uns auf einige Calcit Adern im Gestein  aufmerksam. Über das Rebgebiet und Plantagen mit blühenden Bäumen erreichten wir  unser Ziel und freuten uns auf eine Tasse Kaffee. Bald drauf trafen auch die Langwanderer ein, diese haben die Wanderung in Niedereggenen begonnen,  sind dann bei leichtem Schneefall  zum Schloss Bürgeln aufgestiegen, natürlich nicht ohne hier oben eine  Kaffeepause einzulegen. Mit einem Blick auf die Sauseburg   ging es über die Sankt Johannisbreite ins Tal von  Feuerbach, da gaben einige Körbe in der Landschaft den Wanderern Rätsel auf. Aber der Wanderführer löste das Rätsel auf. Es sind Körbe, die für das Frisbee Golf gebraucht werden, welches hier gespielt wird. Über die Stelli und den Obstlehrpfad ging es dann endgültig auch hinunter nach  Obereggenen. 
Ein Dankeschön den beiden Wanderführern Bernhard und Martina, unserem Busfahrer Uwe mit seiner Frau und dem Team vom Landhotel Graf  für die freundliche Bedienung und das gute Essen.
Tina