Fellnasen rund um Ettenheim

Am Sonntag den 11.03.2018 trafen sich die Hundefreunde in Ettenheim zu einer kleinen Wanderung durch die Vorbergzone. Schnell waren wir aus der Stadt raus. Ein paar kleine Erklärungen zu den Gebäuden, Rathaus, Gefängnis (Vereinshaus) Stadtmauer, Ringsheimer Tor gings zur Volksschule, heute Grundschule Ettenheim in die Hohlgasse. Auf der rechten Seite konnte man den Eisstollen noch erkennen. Die Hunde, 13 Stück an der Zahl, durften gleich losrennen, was diesen sichtlichen Spaß machte. Frauchen und Herrchen konnten so der aufkommenden Natur sich hingeben. Ein Gespräch führen. Der Weg ging hinüber in die Höhe des Pfaffenbaches, Wechsel in den Marbach Richtung Ringsheim. Am Hexenplatz, Totengasse gab es die Erklärung dieses Platzes. Von Ringsheim mussten die Toten im Mittelalter nach Ettenheim verbracht werden und an dieser Stelle war die höchste Erhebung und hier wurde eine Pause eingelegt. Der Heubergturm war nicht offen, so wurde unterhalb eine kleine Pause zum Trinken und austoben für die Hunde eingelegt. Mit dem Blick auf das ZAK Gelände wurde kurz die Heiztechnik, Einbau des Mülles beleuchtet. Bei der Kahlenberg Kapelle einen kurzen Stopp um in den neuen Weg durch den Kahlenberg zu wandern. Bei der Wegebiegung zum Königsweg gings wieder zurück nach Ettenheim. Die Kahlenberggasse hinunter in den Kretzenbach gelangten wir beim Oberen Tor wieder in die Stadt. Bim Brunnen durften die Hunde noch mal trinken und man verabschiedet sich. Alle Gesichter strahlten und waren zufrieden, auch der Wanderführer war mit seinen Besuchern wohl zufrieden. Keine Rangeleien zwischen Mensch und Tier.

Christian Wacker