Kirnburg/Bleichiem

Wandern liegt voll im Trend,  

oder wie es in der Zeitschrift  „Wanderbares Deutschland“ seht, wandern ist sexy! Diese Aussage wurde am Sonntag bei der Wanderung zur Kirnburg bestätigt. Über 90 Wanderer machten sich bei frühlingshaften Temperaturen auf den Weg. Ob es dem schönen Wetter oder dem Wanderführer geschuldet war, das bleibt die Frage.  Sei es wie es ist. Jedenfalls führt uns die Wanderung, nachdem das Organisatorische erledigt war und es einige Informationen zur Wanderung vom Wanderführer gab, von Bombach  über Nordweil zur Burgruine der Kirnburg.  Auf den Höhen über Nordweil legte man die erste Trinkpause ein und genoss die traumhafte Aussicht die bis zu den schneebedeckten Gipfeln der Vogesen reichte. Über den Bergmannsweg und den Kammergraben ging es dann steil bergauf zur Ruine der Burg und viele waren froh das steile Stück hinter sich gebracht zu haben. Von hier oben hatte man einen schönen Blick ins gesamte Heckenland, das Bleichtal und in die Rheinebene. Bei angenehmen Temperaturen legten wir hier eine längere Pause ein. Sieglinde und Roland tischten uns hier oben  Schnaps, Likör  und andere Leckereinen auf, denn die beiden feierten diesen Monat zusammen Ihren 145.ten Geburtstag. Herzlichen Dank dafür und macht weiter so. Nachdem der Wanderführer noch den Grund für den Namen der Burg  erklärt hatte, nämlich das Kürn, Kürne oder später Kirn das alte Wort für Mühlsteine war, die hier im Mittelalter produziert wurden. An den Blockhalden  findet man doch einige Mühlsteine die bei der Herstellung oder beim Abtransport zu Bruch gegangen sind. Am Vogtskreuz, wurde nochmals eine kurze Pause eingelegt,  dann ging es auf dem Königsträßle wieder hinunter nach Bombach , im Gasthof Krone  sind wir wir  herzlich empfangen worden. Trotz der großen  Wanderschar wurden wir alle sehr gut mit Essen und Trinken versorgt. Und wie man so im Gespräch heraushörte waren alle von dieser schönen Wanderung begeistert.

Bernhard Oswald